Anfahrt
06873 / 660-0
Nachricht
Ticket Shop
Online Shop
Tickets

Natur

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald – der Urwald von morgen

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald wurde 2015 gemeinsam von der saarländischen und rheinland-pfälzischen Landesregierung gegründet. Er umfasst eine Größe von ca. 10.000 ha, wovon ca. 1.000 ha im Saarland liegen. Umgeben ist er vom Naturpark Saar-Hunsrück. Gemeinsam bilden sie ein funktionales Schutzgebietssystem. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist neben dem UNESCO Biosphärenreservat Bliesgau und dem Naturpark Saar-Hunsrück eine der drei „Nationalen Naturlandschaften“ im Saarland.

„Natur Natur sein lassen“ ist das oberste Gebot in Nationalparken. Ihr Ziel ist, dass im größten Teil ihres Gebietes die Naturvorgänge in ihrer natürlichen Dynamik ablaufen können, d.h. also durch Menschen möglichst unbeeinflusst. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist noch ein junger Nationalpark, ein sog. Entwicklungsnationalpark. Das bedeutet erst nach 30 Jahren, im Jahr 2045 sollen sich 75 Prozent der Fläche zum Wildnisbereich, in dem keine menschlichen Eingriffe mehr stattfinden, entwickelt haben. Aber bereits heute fühlen sich hier zahlreiche scheue und seltene Bewohner wie Wildkatzen, Rothirsche und Schwarzstörche wohl.

Im saarländischen Teil des Nationalparks trifft man auf Besonderheiten wie Hainsimsen-Buchenwälder, Schlucht- und Moorwälder, Fels- und Schutthaldenlebensgemeinschaften sowie seltene Vogelarten wie Wespenbussard, Grau- und Schwarzspecht sowie Raufußkauz. Zudem umfasst der saarländische Gebietsteil zwei Naturwaldzellen (Dollberg, Kahlenberg) sowie das Naturschutzgebiet Moosbruch.

Aber nicht nur der Wald hat einiges zu bieten, Besucherinnen und Besucher finden auch zahlreiche Zeugnisse menschlicher Nutzung im Nationalpark. Darüber und über den Urwald von morgen wird im Nationalpark-Tor Keltenpark umfassend informiert.

Näher Informationen zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald erhalten Sie unter https://www.nlphh.de/


cartcrossmenu